Regenerative Energien

 

Vorteile der Erdwärmenutzung

 
Eine Wärmepumpe verwandelt die im Erdreich gespeicherte Sonnenwärme mit Hilfe geringer Mengen elektrischer Energie in Heizwärme. Optimal funktioniert eine Wärmepumpe, wenn die Rahmenbedingungen genau abgestimmt und angepasst sind.
 
Die Leistungszahl, dass  heißt, das Verhältnis von Wärmeleistung aus dem Boden zu erforderlicher Elektroenergie, ist umso höher, je geringer der Unterschied zwischen der notwendige Warmwassertemperatur des Heizsystems und der Erdreich- Entnahmetemperatur ist. Daraus resultiert, dass eine Warmwasser-Fußbodenheizung mit möglichst niedriger Vorlauftemperatur (35°C) den geringsten Elektroenergieverbrauch und damit den größtmöglichen finanziellen Vorteil bringt. Die Leistungszahl beträgt dann etwa 4,5. Sollte das Heizsystem, beispielsweise aufgrund nicht optimaler Gebäudedämmung oder zu geringer Heizflächen, eine Vorlauftemperatur von 50°C oder höher benötigen, so fällt die Leistungszahl auf unter 3,0 zurück. In Anbetracht der Tatsache, dass die benötigte Elektroenergie fast doppelt so teuer wie beispielsweise Erdgas ist, geht der finanzielle Vorteil einer Wärmepumpe schnell verloren. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die richtige Dimensionierung der Erdsondenlänge. Wenn diese im Verhältnis zur notwendigen Heizleistung zu gering bemessen sind, führt das im Laufe der Heizperiode zu einer zu starken Auskühlung des umgebenden Erdreiches. Auch diese sinkende Entnahmetemperatur wirkt sich negativ auf die Leistungszahl aus.
 
Zusammenfassend kann festgestellt werden:
Eine Wärmepumpe nutzt kostenfreie erneuerbare Energie aus der Umwelt und spart dauerhaft Heizkosten,
allerdings nur, wenn Gebäude, Heizsystem, Wärmepumpe und Wärmequelle optimal aufeinander abgestimmt sind. Mit einem KETTNER-HAUS erhalten Sie mit Sicherheit ein energieoptimiertes Gesamtkonzept.
 
 

Vorteile des solaren Bauens

 
Die Sonne stellt uns Licht und Wärme kostenfrei zur Verfügung. Dieses Potenzial zur Deckung des Gebäudeenergiebedarfes zu nutzen, ist die Grundidee des solaren Bauens. Bei der Planung Ihres Wohnhauses verwandeln unsere Architekten ihr Expertenwissen auf diesem Gebiet in Ihren finanziellen Vorteil. Dazu wird die Fläche der Gebäudehülle vielfältig genutzt. Durch möglichst großflächige, südorientierte Glasflächen wird Sonnenenergie zur Beheizung und Beleuchtung direkt gewonnen. An Dach oder Fassade befestigte Sonnenkollektoren verwandeln solare Strahlungsenergie in Wärme zur Gebäudeheizung und Warmwasserbereitung. Photovoltaikanlagen, in die Gebäudehüllflächen integriert, können einen erheblichen Anteil an der Stromversorgung übernehmen. Die solare Bauweise erzeugt Unabhängigkeit von Fremdenergieversorgern und trägt der wachsenden Umweltverantwortung jedes Einzelnen von uns Rechnung.